Dolce Vita: Musik gegen Herbstblues

Der Münchner  Startenor Jonas Kaufmann hat nicht nur in der Mailänder Scala die Herzen im Sturm erobert, sondern er ist mit seiner CD Dolce Vita, ein Geheimrezept für unvergessliche Sommerabende und im Herbst ein Rezept gegen Herbstblues.

München und Italien

München wird oft als die nördlichste Stadt Italiens bezeichnet. Ist nicht der Gardersee fast schon ein weiterer See rund um München? Und kaum ist der Winter vorbei, rücken die Münchner Gastronomen die Tische wieder ins Freie.  München gehört zu Italien. Und der in München geborene Jonas Kaufmann ist der  Startenor, der sogar von dem kritischen  Münchner Wagner-Opernpublikum bei der Premiere von Parzifal gefeiert wurde.

Dolce Vita eine Liebeserklärung

Jonas Kaufmann ist seit seiner Kindheit Italien eng verbunden. Er spricht fließend italienisch und hat mit einer gekonnten Auswahl von unvergesslichen Musikstücken Italiens eine CD zum Träumen von blühenden Zitronenbäumen, Eisdielen, Trattorien, Sommerküssen, Affagota al caffè oder Vespafahrten durch Rom, erschaffen. Fast möchte man nach seinem Geldbeutel greifen um eine Münze hervorzuholen und diese in über die rechte Schulter in den Trevibrunnen in Rom werfen. Doch es ist alles Illusion, gezaubert durch Titel wie „Con te partirò“, „Volare“ oder „Caruso“.

Wenn der Sommer zur Neige geht, der Herbst die Melancholie über das Land legt, bringt die Musik die Erinnerungen der Sommernächte wieder zurück. Fast als würde man dem Duft der Zitronenbäume riechen.

Fazit von wohlergehen:

Dolce Vita bedeutet übersetzt süßes Leben – Wohlergehen steht für die Momente im Leben, die Winnie Pu mit den Worten beschreibt: „Man spricht es nicht aus, man fühlt es.“ Daher ist die Musik von Dolce Vita mir ein treuer Begleiter. Egal ob es Sommer oder Winter sie weckt die Erinnerung der süßen Momente des Lebens.  Ob hyggelig am Sofa, beim Schreiben eines Beitrags für wohlergehen, beim Radeln durch eine  Sommernacht in München, oder im Winter beim Joggen.

 

#Herbstblues #JonasKaufmann #hyggelig #Hygge #Münchenblog #ü50 #wohl-ergehen #DolceVita #Trevibrunnen #Urlaubserinnerungen #over50blogger #over40blogger

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spazierengehen – Das kleine Glück

Im letzten Jahr wurde das Spazierengehen wieder entdeckt. Waren es früher nur die Hundebesitzer, die bei jedem Wetter ihre Runden drehten, so wurde das Spazierengehen spätestens seit der Pandemie mit ihren Einschränkungen salonfähig. Denn statt wie früher zu sich nach Hause einzuladen, ist nun die Natur der Ort, wo man sich mit seinen Freunden und //

Read More

Ein Bildband, der das Herz berührt: Tsum -Glück

In der Pandemie sind Bildbände wunderbare Möglichkeiten, zuhause auf Reisen zu gehen. Und wer stellt sich nicht die Frage, was Glück ist? Ist es nur eine Frage der Wahrnehmung? Wie und wo kann man es finden? Wieso gibt es so etwas wie den „Welttag des Glücks“? Bei der Suche nach Antworten sind Fotograf Enno Kapitza und //

Read More

Valentinstag: Wie es sich 24 Buchstaben in liebt

Gegenseitige Wertschätzung hält die Liebe lebendig. Der Valentinstag ist ein idealer Zeitpunkt, um zu Stift und Papier zu greifen und der oder dem Liebsten einen Brief zu schreiben. Egal ob Lächeln, Gespräche oder Berührungen: Zu Beginn einer Beziehung sind die Begeisterung und das Interesse für einen neuen Partner in jeder Hinsicht groß. Im Lauf der //

Read More

Buchtipp: „Man redet immer zu viel“ Henri Cartier-Bresson

Henri Cartier-Bresson (1908-2004), der Meister des entscheidenden Augenblicks, hat ein gewaltiges photographisches Werk geschaffen, das stilprägend für die Moderne im 20. Jahrhundert wurde. Der Verlag Schirmer-Mosel hat nun ein Buch mit Interviews und Gesprächen mit Henri Cartier-Bresson veröffentlicht.   Wenn man sich mit Fotografie beschäftigt, flüstert man fast ehrfürchtig seinen Namen. Bis heute werden in //

Read More