Valentinstag: Wie es sich 24 Buchstaben in liebt

Gegenseitige Wertschätzung hält die Liebe lebendig. Der Valentinstag ist ein idealer Zeitpunkt, um zu Stift und Papier zu greifen und der oder dem Liebsten einen Brief zu schreiben.

Egal ob Lächeln, Gespräche oder Berührungen: Zu Beginn einer Beziehung sind die Begeisterung und das Interesse für einen neuen Partner in jeder Hinsicht groß. Im Lauf der Zeit vertiefen sich die Gefühle. Gleichzeitig schleicht sich eine gewisse Gewöhnung und Selbstverständlichkeit ein. „Die Liebe kann im Alltag leicht untergehen. Deshalb sollte man sich regelmäßig bewusst macht, was man einander bedeutet“, rät Michael Diaz, Paartherapeut aus Regensburg. Das kann mit netten Worten, kleinen Aufmerksamkeiten und regelmäßiger Zeit zu zweit geschehen. Zu besonderen Anlässen wie dem alljährlichen Valentinstag darf es aber auch etwas mehr sein.

 

Die Spuren im Brief

Eine SMS oder WhatsApp-Nachricht sind schnell geschrieben, gelesen und irgendwo im Handy abgelegt oder gar gelöscht. Bei einem Brief jedoch ist alles anders. Eine Briefzeile entsteht nicht in der Schlange an der Kasse im Supermarkt. Stattdessen nimmt sich der Schreibende Zeit, schenkt dem Briefempfänger Aufmerksamkeit, Zuwendung oder Liebe. Ein handgeschriebener Brief ist ein Unikat, denn keine zwei Menschen auf der Welt besitzen dieselbe Handschrift.

 

Dazu kommt die Wahl des Papiers und des Stifts. Ein emotionaler Brief kann aus einem spontanen Entschluss heraus auf die Rückseite eines Einkaufszettels oder mit einer anderen Notlösung geschrieben werden. So wie bei Reinhold Messner, der im Lager III am Nanga Parbat einen Brief wie folgt beginnt

„Das Briefpapier ist ausgegangen. Die Blätter vom Tagebuch tun es auch“.

 

Aus „Gehe ich nicht, gehe ich kaputt“ – Briefe aus dem Himalaya (Malik Verlag)

Bei mehr Muße und Auswahl kann sich der Leser bereits an einem exquisiten Briefpapier freuen, das sogar mit einem Duft versehen und Zeile für Zeile mit sauberer, gleichmäßiger Schrift gefüllt ist.

Die Sprache des Papiers

 Briefpapier gibt es in allen Arten und Formen. In Japan sind für verschiedene Anlässe ganz klare Vorgaben üblich, welches Papier-Format verwendet wird.

Feinstes Briefpapier und außergewöhnliche Briefkarten findet man in München bei Prantl.

Für mich gibt es in München zwei Anlaufstellen für die Wahl eines besonderen Briefpapiers: Die Firma Prantl, die die bayerische königliche Familie mit Papier ausstattete, gehört bis heute zu den ersten Adressen für feine Druckwaren und besonders Stahlstich in ganz Deutschland. Maria Callas, Wassily Kandinsky, Richard Strauss und Thomas Mann gehörten zu den Stammkunden. Hier werden klassisch geprägte Briefkarten und Briefbögen exklusiv hergestellt.

 

Oder aber mein Weg führt mich nach Schwabing zu CARTA PURA – dem Buchbinderladen in München. Neben einer großen und prächtigen Auswahl von japanischen Papieren findet man hier Notiz- und Tagebücher von Rivoli, Briefkarten und Briefpapierblöcke. Diese Papiere werden auf besonders langsam laufenden Maschinen gefertigt. Dies führt zu einer deutlich höheren Qualität. Von zartrosa über einen warmen Gelbton bis hin zu himmelblau reicht die Farbpallette.

Aus der Übung

Es kann gut sein, dass es sich merkwürdig und ungewohnt anfühlt, mit der Hand zu schreiben. Doch psychologische Untersuchungen belegen einen positiven Effekt des Schreibens mit der Hand. Es zwingt zur Langsamkeit und somit mehr Nachdenken. Gleichzeitig regt es emotionale Zentren im Gehirn mehr als das Schreiben mit einem Computer oder Smartphone an.

 

„Eine fließende Handschrift bringt die Gedanken zum Fliegen“, sagt dazu die Autorin Cornelia Funke

 

Gedanken zum Fliegen zu bringen und aufs Papier zu lenken kann zu unvergesslichen Valentinsgeschenken führen.

Anregung gesucht?

Titus Müller hat sich in Form eines Buches intensiv mit der Kunst des Briefeschreibens auseinandergesetzt. Auf 221 Seiten erfährt man, warum Briefeschreiben glücklich macht und warum diese entschleunigende Art der Kommunikation gerade eine Renaissance erlebt. Auf unnachahmliche Art erzählt er Geschichten um besondere Briefe und Briefwechsel von Robert Schumann und Clara Wieck, Harry Rowohlt, Antoine de Saint-Exupéry, C.S. Lewis, Ludwig van Beethoven oder Rosa Luxemburg, die berühren und inspirieren.

Inspirationen nicht nur für den Valentinstag zum Briefe schreiben.

Inspirationen nicht nur für den Valentinstag zum Briefe schreiben.

Inspirationen nicht nur für den Valentinstag zum Briefe schreiben.

Gaby Trombello-Wirkus, Grafikerin mit einer Passion für schönes Schreiben, trägt die „praktische“ Seite bei: Was braucht man eigentlich, um einen schönen Brief zu schreiben? Mit praktischen Material-Tipps, einfachen Übungen, die eigene Handschrift zu verschönern, und inspirierenden Ideen, einen Brief stilvoll und lebendig zu entwerfen, weckt sie die Begeisterung, sofort loszuschreiben.

Ihr Buch „Die fast vergessene Kunst des Briefeschreibens“, das im Adeo Verlag erschienen ist, nimmt jede Angst vor dem weißen Blatt Papier.

Wer einmal Geschmack am Briefeschreiben gefunden hat, wird bestimmt immer öfter zum Füller greifen. Denn Anlässe, einen Brief zu schreiben, gibt es viele. Man muss nicht bis zum nächsten Valentinstag warten.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Momentaufnahme mit einem Pinselstrich

Lautlos gleitet die Pinselspitze über das weiße Blatt Papier und hinterlässt eine ästhetische Spur ­– ein Schriftzeichen. Unter Kalligraphie, auch „Shodo“ genannt, versteht man nicht nur die Kunst des Schönschreibens. Sie gilt auch als Philosophie für Geist und Seele. Das bewussteFühren des Pinsels über das leere Blatt verbindet Harmonie und Spannung, Ruhe und Konzentration, Freiheit und Disziplin. //

Read More

Faszination Notizbuch

Für 30,8 Mio wechselte ein Notizbuch bei einer Auktion den Besitzer. Man spricht von der teuersten jemals verkauften handschriftlichen Notiz. 3000 Euro Finderlohn wurden für ein verloren gegangenes Notizbuch aufgerufen. Für den Philosophen Walter Benjamin sind Notizbücher die „Herberge“ seiner Gedanken.   Meine heimliche Liebe Für mich sind sie der treuerste Begleiter. Egal ob zu //

Read More

Die Renaissance der Schreibkultur

„Schreibkultur als Entschleunigung im Alltag“ – diese Headline des Newsletters von Bethge, einem Fachgeschäft für besondere und qualitativ hochwertige Schreibwaren, berührt und weckt Sehnsüchte. Berührung lässt Gedanken entstehen. Was hat die Schreibkultur mit Entschleunigung zu tun? Unsere Kommunikation ist schnell geworden. Eine SMS, eine Mail, eine Info abgelegt in ein digitales Notizbuch und schnell noch //

Read More